Berufsbilder

Hier erhaltet ihr einen Überblick über die Berufe im Handwerk. 

Volltextsuche

Dachdecker/in

» Freie Lehrstellen: 29

Dachdecker/in

Dachdecker decken nur das Dach? Da habt ihr aber falsch gedacht! Der Dachdeckerberuf ist ein traditionsreiches Handwerk – abwechslungsreich, interessant und anspruchsvoll. Als Dachdecker bist du eine gefragte Fachkraft praktisch vom Keller bis zur Kirchturmspitze. Die schützende Funktion eines Daches ist genauso gefragt wie attraktive Optik. Als Dachdecker muss man gestalterisches Können mit Umweltschutz verbinden. Bei der Eindeckung von Steildächern sowie bei der Abdichtung von Flachdächern, lernt man sowohl mit Naturprodukten als auch mit modernen Baustoffen umzugehen. Doch was ist mit Arbeiten im Keller? Hier geht es darum das Bauwerk gegen Feuchtigkeit und Grundwasser abzudichten. Nicht nur im Keller auch in Schwimmbädern, auf Deponien, Brücken und ganzen Tunnelanlagen. Das Dämmen und Bekleiden von Wänden und Fassaden zählen ebenfalls zu den Aufgaben eines Dachdeckers wie das Aufbauen von Gerüsten zur Absturzsicherung, das Durchführen verschiedener Metallarbeiten zur Dachentwässerung als auch das Installieren und Prüfen von Blitzschutzanlagen. Wer sich also durch sein handwerkliches Können und durch seine Vielseitigkeit weiter qualifizieren möchte und moderne Geräte und Maschinen zur Hilfe nehmen und sich nicht durch Sie ersetzen lassen möchte, der ist im Dachdeckerhandwerk genau richtig. Denn das Dachdeckerhandwerk ist mit seinen vielen Möglichkeiten zur Spezialisierung ein sicherer und abwechslungsreicher Beruf bei dem man sich unentbehrlich machen kann.

Kategorie

Bau, Ausbau

Voraussetzungen

  • Schulbildung: min. Hauptschule/ Realschule
  • Durchblick beim Rechnen
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • gute körperliche Voraussetzungen
  • Eigenverantwortung
  • handwerkliches Geschick
  • Höhentauglichkeit

Ausbildungsdauer

3 Jahre (36 Monate)

Ausbildungsinhalt

  • A Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

    1. Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
    2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
    3. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
    4. Umweltschutz,
    5. Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan,
    6. Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen,
    7. Prüfen, Lagern und Auswählen von Bau- und Bauhilfsstoffen,
    8. Lesen und Anwenden von Zeichnungen und Plänen, Anfertigen von Skizzen, Durchführen von Messungen,
    9. Herstellen von Mauerwerk, Putz und Beton,
    10. Verarbeiten von Holz und Herstellen von Holzbauteilen,
    11. Verarbeiten von Kunststoffen und bituminösen Werkstoffen,
    12. Herstellen von Wärmedämmungen, Durchführen zusätzlicher Maßnahmen bei Dachdeckungen,
    13. Verarbeiten von Schiefer, Dachplatten und Schindeln,
    14. Verarbeiten von Dachziegeln und Dachsteinen,
    15. Verarbeiten von Metallen,
    16. Montieren und Einbauen von Einbauteilen,
    17. Herstellen von Unterkonstruktionen für Außenwandbekleidungen,
    18. Einbauen von Vorrichtungen zur Ableitung von Oberflächenwasser,
    19. Verarbeiten von Wellplatten,
    20. Einbauen von Energiesammlern und Energieumsetzern.

  • B Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

    1. in der Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik:
    a) Decken von Dach- und Wandflächen mit Schiefer, Dachplatten, Schindeln, Wellplatten, Dachziegeln und Dachsteinen,
    b) Abdichten mit Kunststoffen und bituminösen Werkstoffen,
    c) Ausführen von Deckungen mit Blechen,
    d) Bekleiden von Außenwänden,
    e) Errichten von Blitzschutzanlagen für den äußeren Blitzschutz,
    f) Reparieren von Dach- und Wandflächen sowie von Holzkonstruktionen,
    g) Berichtswesen, Aufmass, qualitätssichernde Maßnahmen;

    2. in der Fachrichtung Reetdachtechnik:
    a) Vorbereiten von Deckungen mit Reet,
    b) Decken von ebenen Dachflächen mit Reet,
    c) Herstellen von Anschlüssen und Abschlüssen,
    d) Decken von gewölbten und geschweiften Dachflächen mit Reet,
    e) Errichten von Blitzschutzanlagen für den äußeren Blitzschutz,
    f) Reparieren von Dachflächen und von Holzkonstruktionen,
    g) Berichtswesen, Aufmass, qualitätssichernde Maßnahmen.

Weiterbildung

Fachverleger, Vorarbeiter, Baustellenleiter, Führungskraft, Fachberater, Betriebsleiter, Dachdeckermeister, Ausbilder, Unternehmer, Fachjournalist, Fachlehrer, Fachingenieur (mit Studium)

Besonderheiten

Die dreijährige Ausbildung erfolgt zum einen direkt auf der Baustelle und zum anderen durch den Besuch von überbetrieblichen Ausbildungsstätten und der Berufsschule.
Für das 3. Ausbildungslehrjahr kann zwischen den Fachrichtungen:
1) Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik und
2) Reetdachtechnik
unterschieden werden.